Tiao Tiao- Das chinesische Gespenst: Großes Finale: Live-Lesung für die ganze Familie mit Dagmar Bittner und Joachim Ziebe

Das Votum der Zuhörer war eindeutig und daher musste unbedingt ein weiterer, letzter Termin her: Dieser fand am 30. April 2020 statt und zahlreiche Tiao Tiao- Fans hingen erneut an den Lippen von Sprecherin Dagmar Bittner und Autor Joachim Ziebe, die mit vollem Einsatz das große Finale von „Tiao Tiao: Das chinesiche Gespenst“ vortrugen- und dabei den ein oder andern Witz machten und die Zuschriften kommentierten!

Der letzte Part blieb ganz schön spannend, denn:

Tiao Tiao sitzt in der Falle. Der taoistische Meister und sein Gehilfe DAN Sheng haben das chinesische Gespenst in die Enge getrieben. Und als dann auch noch durch ein Missgeschick seine Urne vom Dach des Senckenberg Museums fällt, scheint alles verloren. Da kann selbst der freche hessische Geist Oswald nicht mehr helfen. Oder doch?

Unser großer Dank gilt Sprecherin Dagmar Bittner und Autor Joachim Ziebe für die tolle Lesung sowie einem treuen und begeisterten Publikum! Vielen Dank für die vielen Rückmeldungen und begeisterten Kommentare!

Herzlichen Glückwunsch den glücklichen Gewinnern beim großen Finale!

Und das Beste kommt zum Schluss:

Alle, die nicht dabei sein konnten oder einfach nicht genug von Tiao Tiao und seinen Abenteuern kriegen wollen, können ganz entspannt online in fünf Folgen die ganze Geschichte nochmals hören und sehen!

Klicken Sie einfach hier:

 

Tiao Tiao – Das chinesische Gespenst“: Live-Lesung für die ganze Familie mit Dagmar Bittner und Joachim Ziebe

Nachdem das Konfuzius-Institut Heidelberg im Februar mit dem Livehörspiel „Tiao Tiao und die gestohlene Urne“ zahlreiche Besucher ins DAI hatte locken können, die voller Begeisterung und wie gebannt der Geschichte folgten, spukte das lustige chinesische Gespenst dieses Mal virtuell.

Sprecherin Dagmar Bittner und Autor Joachim Ziebe lasen aus dem Buch „Tiao Tiao – Das chinesische Gespenst“, das auf der erfolgreichen Hörspielvorlage basiert, die spannenden Abenteuer von Tiao Tiao und Ah Chui, von Dan Sheng und dem frechen Geist Oswald aus dem noch nicht im Handel erschienenen Buch vor.

Erzählt wird die Geschichte vom hessischen Geist Oswald, dessen Mindestspukzeit im Frankfurter Senckenbergmuseum sich dem Ende zugeneigt hat und er deshalb einen Nachfolger finden muss, damit er selbst aufhören kann. Einen potenziellen Nachfolger sieht er in dem chinesischen Gespenst Tiao Tiao, das er deswegen aus seiner Urne befreit. Doch so einfach ist die Sache nicht, macht er sich damit doch den taoistischen Meister und seinen Gehilfen DAN Sheng zu seinen Widersachern und eine abenteuerliche Flucht mit Jägern und Gejagten beginnt!

Wie wurde Tiao Tiao einst eingefangen und warum konnte sein Opa Lao Tiao nichts dagegen tun? Was erleben Tiao Tiao und Oswald im Senckenberg Museum? Wie reagiert Nachtwächter Johann auf die Erkenntnis, dass es in in seinem Museum gleich doppelt spukt?

Was erleben der taoistische Meister und sein Gehilfe DAN Sheng auf Ihrer Suche nach Tiao Tiaos gestohlener Urne? Und vor allem: Wie spukt man eigentlich in China?

Diese und viele andere Fragen des großen Abenteuers konnten geklärt werden!

 

Und das Beste kommt zum Schluss:

Alle, die nicht dabei sein konnten oder einfach nicht genug von Tiao Tiao und seinen Abenteuern kriegen wollen, können ganz entspannt online in fünf Folgen die ganze Geschichte nochmals hören und sehen!

 

Klicken Sie einfach hier:

 

Chinesische Medizin bei Parkinson – Vortrag von Dr. Dr. Andrea-Mercedes Riegel (27.02.2020)

In Kooperation mit dem Konfuzius-Institut an der Universität Heidelberg und der Akademie für Ältere hielt Frau Dr. Dr. Andrea-Mercedes Riegel eine Vortragsreihe zur Chinesischen Medizin und Heilkunde. Die Heilpraktikerin Frau Riegel führt eine Praxis für klassische chinesische Medizin in Heidelberg und gibt regelmäßig im Rahmen ihrer Vorträge exklusive Einblicke in die chinesische Naturheilkunde.

Am 27.02.2020 ging es um den Umgang mit der Parkinson-Krankheit. Parkinson, umgangssprachlich auch Schüttelkrankheit genannt, ist ein langsam fortschreitender Verlust von Nervenzellen in bestimmten Bereichen des Gehirns. So kann es in den betroffenen Gehirnbereichen zu Dopaminmängeln kommen, was zu Bewegungsstörungen führt.

Die PowerPoint-Folien zum Thema TCM und zur chinesischen 5-Elemente-Lehre stellen wir hier bereit:

TCM und Heilkräuter

TCM und Kopfschmerzen

TCM bei Rheuma

TCM bei Rückenschmerzen

TCM Morbus Parkinson

Fünf Elemente Holz

Fünf Elemente Feuer

Fünf Elemente Erde

Fünf Elemente Wasser

Fünf Elemente Metall

ChinaCool 13.02.2020 – Vortrag und Diskussionsrunde zum Coronavirus

ChinaCool 13.02.2020 – Vortrag und Diskussionsrunde zum Coronavirus

In den letzten Wochen dominierte der Coronavirus die internationale Medienlandschaft. Das neuartige Virus verbreitete sich zuletzt mit einer besorgniserregenden Geschwindigkeit. Da liegt es nahe, dass es vor allem die in China lebenden Menschen aber auch den Rest der Welt stark beschäftigt und zu einer ausführlichen Auseinandersetzung mit einer Vielzahl von gesellschaftlichen Fragestellungen führt.

Zhao Qingxuan hat am Donnerstag, den 13.02.2020, einen aufschlussreichen Vortrag zur aktuellen Situation in China in Bezug auf das Coronavirus gehalten. Die Studentin der Germanistik im Kulturvergleich hat ihre Sichtweise zum Ausbruch und Verlauf des Coronavirus und dessen Aufarbeitung in der chinesischen Bevölkerung und Politik thematisiert. Im Anschluss haben die diskussionsfreudigen Gäste angeregt über den Vortrag und das generelle Thema gesprochen. In dieser Diskussion wurden noch einmal weitere Facetten des chinesischen Alltags beleuchtet wie zum Beispiel der Ausfall des Unterrichts an Universitäten und Schulen und die möglichen Auswirkungen der Situation auf die chinesische Wirtschaft. Des Weiteren wurde das Eingreifen der chinesischen Regierung besprochen und gemeinsam überlegt, wie gesellschaftlich mit einer solchen Situation umgegangen werden sollte. Zusammenfassend können wir sagen, dass es ein aufschlussreicher und informativer Abend war.

Wir haben uns sehr über den reflektierten und mit persönlichen Erfahrungen unterlegten Vortrag gefreut und hoffen auf eine baldige Verbesserung der angespannten Lage in China.

Die Referentin ZHAO Qingxuan

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hannes Jedeck, Einführung

 

 

 

 

 

 

Chinesische Medizin bei Rheuma – Vortrag vom 30.01.2020 von Frau Dr. Dr. Andrea-Mercedes Riegel

Chinesische Medizin bei Rheuma – Vortragsreihe Chinesische Medizin in der Praxis
Auch in diesem Jahr bietet Frau Dr. Dr. Andrea-Mercedes Riegel in Kooperation mit dem Konfuzius-Institut an der Universität Heidelberg und der Akademie für Ältere eine Vortragsreihe zur Chinesischen Medizin und Heilkunde an. Frau Dr. Dr. Andrea-Mercedes Riegel hat eine Naturheilpraxis für klassische chinesische Medizin in Heidelberg und gibt im Rahmen ihrer Vorträge exklusive Einblicke in die chinesische Naturheilkunde.

Dieses Jahr ging es am 30.01. zunächst um das Thema rheumatische Erkrankungen. Der rheumatische Formenkreis ist ein heterogenes Krankheitsbild, das mit schubweise auftretenden Schmerzen und Funktionsstörungen im Bewegungsapparat einhergeht. Entzündliche und nicht entzündliche Gelenk und Muskelbeschwerden kennzeichnen dieses Krankheitsbild. Die chinesische Medizin kann hier vor allem über die Kräutertherapie als adjuvante Therapieform eingesetzt werden. Die Möglichkeiten und Grenzen wurden im Vortrag aufgezeigt.

Wir haben uns über das rege Interesse der über 40 Gäste sehr gefreut und sehen den kommenden, informativen Vorträgen zum Thema TCM mit Freude entgegen.

 

Weitere Termine:

Chinesische Medizin bei Parkinson
Termin: Do, 27.02.2020, 14:00 Uhr
&
Chinesische Medizin bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen
Termin: Do, 19.03.2020, 14:00 Uhr

 

Die Vorträge finden jeweils in der Akademie für Ältere 06 in Heidelberg statt.

Neujahrskonzert 25.01.2020 – Deng Xiaomei Ensemble: Vom Jangtse zum Rhein

Lesung “Mulan: Verliebt in Shanghai” mit Susanne Hornfeck vom 29.11.2019

Am Freitag, den 29. November 2019 beehrte uns die Autorin Susanne Hornfeck mit einem Besuch in der Stadtbücherei Heidelberg, wo sie ihr Buch “Mulan: Verliebt in Shanghai” vorgestellt hat. Dabei hat die mehrfach ausgezeichnete Autorin Bezüge zu Ihren Büchern “Ina aus China” und “Torte mit Stäbchen” hergestellt und von spannenden Lebensgeschichten erzählt, die mitunter als Inspiration für ihre Romane gedient haben.

Die drei Bücher handeln von drei Mädchen und immer geht es um die Erfahrung des Fremdseins und um das Ankommen in einer anderen Kultur. Sie alle leben ein Leben zwischen den Kulturen, der deutschen und der chinesischen. In „Ina aus China“ und „Torte mit Stäbchen“ wird dieses Thema historisch beleuchtet, in „Mulan“ ins Shanghai unserer Tage verlegt. Ergänzt wurde das Literaturgespräch zwischen Susanne Hornfeck und Institutsdirektorin Petra Thiel durch eine Diskussion mit den Zuschauern. Einige Gäste waren von der Lesung sogar so beeindruckt, dass sie direkt alle 3 Bücher erworben haben. Wir bedanken uns deshalb für die spannende Lesung und freuen uns auf weitere kommende Projekte von Susanne Hornfeck.

Susanne Hornfeck, Dr. Phil., 1956 geboren und aufgewachsen in Stuttgart, Bad Cannstatt, ist Germanistin und Sinologin, Übersetzerin und Autorin von Jugendbüchern. Außer der Sinologie studierte sie noch Neuere Deutsche Literatur- u. Sprachwissenschaft und Deutsch als Fremdsprache in Tübingen, London und München. Sie übernahm mehrmals Lehrtätigkeiten für Deutsch als Fremdsprache und gibt regelmäßig Lesungen. Fünf Jahre lebte und lehrte sie an der National Taiwan University in Taipei. Für ihre Übersetzungen wurde sie mehrfach ausgezeichnet. Foto: Nursen Özlükurt.

Diese Veranstaltung fand im Rahmen der Veranstaltungsreihe “Spurensuche: China in deutschsprachiger Kinder- und Jugendliteratur” statt.

 

 

Xiao Xiao & Wolfgang Kubin: Lyrik aus China

Am Dienstag, den 19.11.2019 haben Xiao Xiao und Wolfgang Kubin im kleinen Saal der Stadtbücherei Heidelberg chinesische und deutsche Gedichte vorgelesen.

Der Westen teilt China oftmals in Schwarz und Weiß. Dass das Land bunter und vielfältiger ist, zeigt die von Wolfgang Kubin herausgegebene Gedichtanthologie Der himmlische Platz vom irdischen Frieden: Neue Stimmen aus China. Gemeinsam mit der darin vertretenen Lyrikerin Xiao Xiao zeichnet der Sinologe und Dichter ein poetisches Bild Chinas, präsentiert von ihm übersetzte Verse sowie eigene politische Sonette und berichtet von Begegnungen mit chinesischen Gedichten und deren Verfasser*innen.  Im Zusammenspiel der beiden Referenten wurde diese lyrische Facette Chinas noch einmal besonders lebendig aufbereitet.

Xiao Xiao hat dazu einen Einblick in ihr literarisches Schaffen gegeben – und vielleicht auch in die staatlichen Bedingungen dafür: „Eigentlich aber finden die wahren Kämpfe“ – schreibt sie in Ein Held und seine Tränen – „zwischen dir und den Deinen statt“. In ihrem mitreißenden Vortrag hat sie ihre Leidenschaft für die Poesie mit dem gebannten Publikum teilen können. Xiao Xiao (Jahrgang 1964) stammt aus der Provinz Sichuan und lebt als Lyrikerin, Malerin und Publizistin und Verlegerin von Anthologien gegenwärtiger Lyrik in Peking. Sie zählt zu den wenigen mutigen, selbstbestimmten Intellektuellen des Landes. Kubin über Xiao Xiao: “Die neue chinesische Literatur seit 1979 ist wesentlich von Frauen geprägt worden. Zu ihnen gehört auch Xiao Xiao. Ihr Stil scheint vordergründig rein poetisch zu sein und sich der Themen von Mann und Frau anzunehmen, doch viele Texte sind politisch zu lesen. Xiao Xiao ist eine mutige und offene Autorin.“ Sie ist vielfach übersetzt und preisgekrönt. Auf Deutsch liegt derzeit die von Wolfgang Kubin herausgegebene Gedichtanthologie Der himmlische Platz vom irdischen Frieden: Neue Stimmen aus China mit Gedichten u.a. von Xiao Xiao vor. Kubin bereitet derzeit eine neue Ausgabe vor, die 2020 bei Bacopa erscheinen soll.

Wir bedanken uns für die kreative und anregende Vorstellung von Xiao Xiao und Wolfgang Kubin und freuen uns auf weiteres Engagement im Namen der Poesie.