Vortrag Prof. Rudolf Wagner

Vortrag: Professor Rudolf Wagner:

Konfuzius, Ein Bild das nicht zur Ruhe kommt.

 

Termin: Mittwoch, 6. April 2011
Ort:  Konfuzius-Institut Heidelberg, Speyerer Straße 6, 69115 Heidelberg

Konfuzius faszinierte seine Schüler, auch wenn ihnen klar war, dass sie nicht alles verstanden und ihnen vieles gar nicht erst vermittelt wurde. Für die Spätergeborenen waren er und seine Schule das ewig beneidete Vorbild, dem man gleichzukommen trachtete. Andere meinten, dass schon zwei Generationen nach seinem Tode selbst die Umrisse seiner Einsichten nicht mehr verstanden wurden. Als dann die Beamtenklasse des neuen Kaiserstaates ihn zum Ahnherrn erkor, stieg der Druck, seine “Lehren” in einen Katechismus zu verwandeln und ihn selbst in ein übermenschliches Standbild. Im Westen wird Konfuzius als “der Philosoph der Chinesen” gefeiert. Nach Ende des Kaiserreiches wird er erst für dessen Auswüchse verunglimpft, obwohl er es nie gesehen hatte, und erlebt in unseren Tagen eine offizielle Auferstehung als Prediger für soziale Ruhe, Ordnung, und Unterordnung. Der Vortrag wird die Herausforderung beleuchten, die diese Figur schon für seine Schüler darstellte und verfolgen, wie sich jede neue Generation ihren eigenen Konfuzius schafft. Einen weiteren Bericht über den Vortrag von Prof. Wagner finden Sie bei SHAN e.V., dem Alumni-Verein der Heidelberger.
Prof. Dr. Rudolf G. Wagner ist einer der bekanntesten deutschen Sinologen. Er studierte Sinologie, Japanologie, Politikwissenschaft und Philosophie in Bonn, Heidelberg, Paris und München und war danach in seiner langjährigen Laufbahn unter anderem in Harvard, Berkeley, Berlin und Heidelberg tätig. Nachdem er an der Freien Universität Berlin habilitiert wurde, übernahm er 1987 den Lehrstuhl für Sinologie in Heidelberg und ist seit 2009 hier Seniorprofessor. 1993 erhielt Prof. Wagner den hochdotierten Gottfried-Wilhelm-Leibniz-Preis und übernahm zahlreiche Gastprofessuren unter anderem in Harvard und Shanghai. Außerdem war er Präsident der European Association of Chinese Studies. Seit 2007 ist Prof. Wagner Co-Director des Cluster of Excellence „Asia and Europe in a Global Context” in Heidelberg. Zu seinen Forschungsschwerpunkten zählen zum Beispiel die Schriften des Philosophen Wang Bi, die Bewegung der Taiping oder die Shanghaier Tageszeitung Shenbao. Außerdem gehören natürlich auch chinesische Philosophie und Geistesgeschichte sowie chinesische Literatur und ihre Verflechtungen mit der Politik zu seinem Forschungsfeld.

Zur Konfuzius-Reihe:

Konfuzius-Institute sind nach dem vermutlich bekanntesten Philosophen und Lehrmeister der chinesischen Geschichte benannt. Über Konfuzius und seine Lehren wurde viel gesprochen und geschrieben. Aber was hat Konfuzius denn nun wirklich „gesagt“ und was davon hat vielleicht heute noch Gültigkeit? Das Konfuzius-Institut Heidelberg lädt Experten aus verschiedenen Bereichen der Sinologie ein, um Ihnen ein fundiertes, facettenreiches und detailliertes Bild des chinesischen Philosophen, sowie des Konfuzianismus zu zeichnen.

Prof. Barbara Mittler: Immer noch Konfuzius?

Prof. Thomas Fröhlich: Chinas Moderne aus Konfuziuanischer Sicht

Prof. Hans van Ess: Konfuzius heute

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.