EINGESPERRT – Stimmen aus dem Kopfgefängnis

Am 24.10.2020 waren in der Lutherkirche Heidelberg drei neue Kompositionen zeitgenössischer Musik in ihrer Uraufführung zu hören, die sich mit ein und demselben Thema auseinandersetzen. Unter dem übergreifenden Projekttitel „Eingesperrt: Stimmen aus dem Kopfgefängnis“ nähern sich Clemens Gadenstätter (Österreich), Yu-Hui Cheng (Taiwan/USA) und SHEN Ye (Shanghai) Fragen des Ausgrenzens und Eingrenzens jedoch auf ganz unterschiedliche Weise. So nahm sich Clemens Gadenstätter (geb. 1966) in seinem Werk „die zelle“ (2020) der Biographie Julius Klingebiels (1904-1965) an, der die Wände seiner Isolier-Zelle in einer psychiatrischen Klinik in Göttingen bemalte und so seine Innenwelten nach außen kehrte. Yu-Hui Chen (geb. 1970) wiederum thematisiert in „Saving Faces“ (2020) die Tatsache, dass künstliche Gesichtserkennung weltweit zum Einsatz kommt, sowie die Gefahren und Freiheitsbeschränkungen, die diese mit sich bringt. So wurden die Sänger*innen des ensemble aisthetis eindrucksvoll mit Masken voller leuchtender Bildpunkte ausgestattet, die in eindringlichen Wiederholungen der Forderung „Not your data!“ (nicht eure Daten) die Degradierung des menschlichen Gesichts zur Fassade, zur Datenplattform beklagt und schließlich, am Ende, an die Notwendigkeit des Schutzes unserer „real human faces“ erinnert, die die Sänger*innen nacheinander offenbaren, als die Lichtpunkte ihrer Masken schließlich erlöschen. „Babel“, der erste Satz des Werkes „空间/距离 Raum/Distanz“ (2020) des im Jahr 1977 geborenen Komponisten Shen Ye 沈葉, befasst sich mit dem namensgebenden biblischen Turmbau zu Babel und die damit einhergehende Sprachzerstreuung, die zu Unverständnis, zu Aus- und Eingrenzungen führte, sinnbildlich dargestellt durch musikalische Interaktionen innerhalb des Klangraumes, aus dem am Ende des ersten Aktes ein Sprachengewirr mit echo-haften Wiederholungen der Frage „Was?/Shenme什么?“ erschallt.

Durch die gekonnte Zusammenführung dieser drei unterschiedlichen Werke, eröffnete das Konzert den Zuhörer*innen „drei Perspektiven auf das Eingesperrtsein, aus drei unterschiedlichen Kulturkreisen, mit drei grundverschiedenen politischen Systemen, in drei unterschiedlichen Sprachen in drei Kompositionen, die alle auf ihre Weise darüber reflektieren, wie der Wille zur Ordnung und zur Macht Un-Freiheit produziert, aber auch Widerstand (und die Hoffnung, sich aus dieser Un-Freiheit eben dennoch zu befreien,“ so die Sinologin Barbara Mittler in ihrem Vorwort des für die Veranstaltung konzipierten Programmheftes. Das Publikum des ausverkauften Premierenabends, unter derzeitigen Corona-Bedingungen mit entsprechendem Abstand platziert und mit Mund-Nasen-Bedeckung ausgestattet, spendete den Aufführenden – dem ensemble aisthetis und der Schola Heidelberg unter der Leitung Walter Nußbaums – lang anhaltenden Beifall. Das Konzert in der Lutherkirche bildete den Auftakt der Konzertreise, die das Ensemble noch an weitere Stationen in Karlsruhe, Göttingen, Hannover und Oldenburg führte.

Foto Credit @KlangForum Heidelberg

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.