Internationale Wochen gegen Rassismus 2022 – Lerne Deutsch in meiner Küche: Filmische Auseinandersetzung mit dem Chinesisch-Sein in Zeiten von COVID-19

Photo Credit: Nadja Wehling

Ausgelöst durch den Ausbruch der COVID-19-Pandemie in der chinesischen Stadt Wuhan richtet sich eine neue Welle des Fremdenhasses gegen das „Feindbild Chines*in“. So treffen rassistische Übergriffe verbaler und physischer Natur auch in Deutschland asiatisch gelesene Menschen, da diese aus Sicht der Täter*innen die unsichtbare Gefahr des Virus verkörpern. Mit der Zuspitzung des anti-asiatischen Rassismus in Zeiten der Pandemie beschäftigt sich der in Berlin lebende, chinesische Filmemacher Popo Fan in mehreren seiner Werke. Auf humorvolle, gar sarkastische Weise kritisieren seine Kurzfilme „Lerne Deutsch in meiner Küche“ aus dem Jahr 2020 und „Beer! Beer!“ (He yi bei ) aus dem Jahr 2019 Rassismus und Sinophobie. Beide Kurzfilme werden ab dem 22.4. im Stream zur Verfügung gestellt. Sie erhalten die Zugangsdaten nach Anmeldung per Email an info@konfuzius-institut-heidelberg.de. Am 29.4. diskutieren wir mit dem Regisseur Popo Fan darüber, was „Chinesisch-Sein“ in der gegenwärtigen Situation bedeutet. Das Gespräch findet in den Räumen des Konfuzius-Instituts, Langer Anger 3, 69115 Heidelberg statt.

Diese Veranstaltung findet im Rahmen der Internationalen Wochen gegen Rassismus statt.

Die Veranstaltung findet in einem Hybrid-Format statt. Wir bitten um eine Anmeldung per E-Mail an info@konfuzius-institut-heidelberg.de. Vielen Dank!

Den Online-Livestream finden Sie hier:

Kurzbiografien:

Popo Fan ist ein queerer Filmemacher, Schriftsteller und Aktivist aus China. Unter den aufgrund der staatlichen Zensur prekären Bedingungen der Kulturproduktion in der Volksrepublik hat er bereits mehrere Independent Kurzfilme und Dokumentationen produziert, die sowohl auf nationalen Filmfestivals wie dem Beijing Queer Film Festival und dem Beijing Independent Film Festival, als auch auf internationalen Filmfestivals gezeigt wurden.

Seine Filme behandeln Themen wie gleichgeschlechtliche Ehe (New Beijing, New Marriage), Transgender (Be A Woman) und Feminismus (The VaChina Monologues). Fans Trilogie Chinese Closet, Mama Rainbow, Papa Rainbow setzte den Fokus auf chinesische LGBTIQ*-Familien. Im Jahr 2011 erhielt Fan den Prism Award vom Hong Kong Lesbian and Gay Film Festival. Seit 2017 lebt Fan in Berlin. Seine Arbeiten wurden u.a. vom Grenzgänger-Programm der Robert Bosch Stiftung gefördert. Im Jahr 2017 nahm er am Nachwuchsprogramm Berlinale Talents teil und war bei der Berlinale 2019 Jurymitglied für den queeren Filmpreis Teddy Award.

Frederike Schneider-Vielsäcker studierte Asienwissenschaften an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn und Chinastudien am Seminar für Ostasienwissenschaften der Freien Universität Berlin, wo sie von 2014 bis 2018 auch als wissenschaftliche Mitarbeiterin tätig war. Ihre Dissertation beschäftigt sich mit sozialpolitischen Diskursen in der zeitgenössischen chinesischen Science-Fiction-Literatur. Von 2017 bis 2020 war sie Redakteurin bei Kapsel, der ersten deutschen Zeitschrift für chinesische Science-Fiction-Literatur, und hat eine Veranstaltungsreihe mit namhaften Science-Fiction-Autor*innen aus China mitorganisiert. Seit 2020 ist sie am Institut für Sinologie der Universität Heidelberg tätig. In ihrer Forschung beschäftigt sie sich neben ScienceFiction-Literatur noch mit Queerness und Feminismus in China und Taiwan.

 

Kurzfilme:

Filmvorführung (Vorab-Stream) und Live-Diskussion in englischer Sprache mit dem chinesischen Filmemacher Popo Fan.

Moderation: Frederike Schneider-Vielsäcker

„Lerne Deutsch in meiner Küche“ (2020) – Sprache: Deutsch/Chinesisch; 2.23min

„Beer! Beer!“ (He yi bei , 2019) – Sprache: Englisch mit englischen Untertiteln; 17min

 

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.