Buchmesse digital: Lesetipps – Literatur aus China für die Welt

Herbstzeit ist Buchmessen-Zeit, und so hat das Konfuzius-Institut an der Johann Wolfgang Goethe Universität Frankfurt wie in jedem Buchmessen-Herbst ein umfangreiches digitales Literaturprogramm zusammengestellt, an dem sich in diesem Jahr auch das Konfuzius-Institut Heidelberg beteiligen durfte. Am 16.10. präsentierte die Direktorin des Heidelberger Konfuzius-Instituts, Dr. Petra Thiel, gemeinsam mit Prof. Shuangzhi Li (Fudan University / Universität Hamburg), Prof. Richard Trappl (Wien), der Verlegerin Dr. Nora Frisch (Drachenhaus Verlag, Esslingen) und Heiko Lübben (Mannheim) Lieblingsbücher aus und über China. In zehnminütigen Kurzvorträgen wurden gleich zwei Romane des chinesischen Gegenwartsautors Cao Wenxuan vorgestellt („Das Schilfhaus“; „Libellenaugen“), sowie „Die Tränenfrau“ von Su Tong, Stephan Thomes „Der Gott der Barbaren“ und der Lyrikband „Nachrichten aus der Hauptstadt der Sonne“ (Hg. Wolfgang Kubin). Die Moderation übernahm die Direktorin des Konfuzius-Instituts in Frankfurt, Christina Werum-Wang.

Wir danken den Kolleginnen und Kollegen aus Frankfurt für diese schöne Idee und den regen Literaturaustausch! Für diejenigen, die die Veranstaltung verpasst haben: diese kann auf dem YouTube-Kanal des Konfuzius-Instituts Frankfurt nachgesehen werden unter https://www.youtube.com/watch?v=fnjC_hjgHu4&feature=youtu.be

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.