Vortrag: Chinas grüne Blätter: Umweltliteratur in China

Matthias Liehr M.A.: Chinas grüne Blätter: Umweltaktivismus und Literatur in China

Termin:  Donnerstag 19. April 2012
Uhrzeit: 19.00 – 20.00 Uhr
Ort: Konfuzius-Institut Heidelberg
Speyerer Straße 6, 69115 Heidelberg
Eintritt: frei

Mit dem Thema “Umweltaktivismus und Literatur in China” griff Matthias Liehr in seinem Vortrag  ein höchst aktuelles Thema auf. Gerade in China ist die Umweltverschmutzung für jeden spürbar und wird selbst von staatlicher Seite thematisiert und nach Lösungen gesucht. Bereits seit Mitte der 1980er Jahre entwickelte sich eine Umweltbewegung in China, dabei sind es vor allem die sehr jungen Leute zwischen 18 und 20 Jahren, die sich für die Umweltproblematik interessieren. Auffallend ist auch, dass es die Aktivisten und Journalisten aus den Städten sind, die aufs Land reisen um sich dort nach Umweltsünden zu erkundigen und um die Unterstützung lokaler Bauern werben, während die Landbevölkerung in erster Linie an der Verbesserung ihres Lebensstandards interessiert ist. Das Umweltverständnis untersucht Matthias Liehr anhand von journalistischen Berichten und auch Romanen. In seinem Vortrag ging er auf das Beispiel „Zorn der Wölfe“ von Jiang Rong (2004)  ein, einem Roman, der in China die Bestsellerlisten beherrschte. Es handelt sich um einen Abenteuerroman, in dem ein Han-Chinese während der Zeit der Kulturrevolution in die Innere Mongolei reist und dort die Welt der Nomaden kennenlernt. Dabei werden die zentralen Fragen der Selbstverortung der Han-Chinesen im Verhältnis zu den naturverbundenen Minderheiten, sowie das Verhältnis von Mensch und Natur allgemein aufgegriffen. Im Anschluss an den Vortrag folgte eine lebhafte Diskussion mit Fragen rund um das Spannungsverhältnis von Umwelt, Literatur und Politik in China heute sowie zu früheren Zeiten.
Matthias Liehr studierte Sinologie und Politikwissenschaft in Heidelberg, Taipei und Shanghai. Gegenwärtig ist er  Doktorand am Institut für Sinologie in Heidelberg und Stipendiat des Exzellenzcluster “Asien und Europa im globalen Kontext” der Universität Heidelberg. Seine Dissertation beschäftigt sich mit der Rolle von Literatur in Chinas grüner Zivilgesellschaft in einem transkulturellen Kontext.

Vortragsreihe: Sinology goes public

Unter dem Motto “Sinology goes public” gibt das Konfuzius-Institut Heidelberg Ihnen die Möglichkeit Absolventen der Heidelberger Sinologie und Ihre unterschiedlichen Forschungsthemen kennen zu lernen. Die Reihe startete im September 2011 mit einem Vortrag von Dr. Lena Henningsen. Eine Übersicht über kommende und vergangenen Vorträge dieser Reihe finden sie hier. Wir freuen uns auf Vorschläge für weitere Themen und Zuschriften von Absolventen mit Angabe des Titels der Abschlussarbeit und einem Terminwunsch unter: s.schneider@konfuzius-institut-heidelberg.de.

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.