Christian Y. Schmidt: Die Zaijian-Tour

Christian Y. Schmidt: Die Zaijian-Tour

Eine Lesung

 

Termin: Freitag, 10. Mai 2013
Ort: Stadtbücherei Heidelberg, Poststraße 15, 69115 Heidelberg

Am 15. Mai kam Christian Y. Schmidt nach Heidelberg, um seiner “Kolumniererei” aus und über China, welche er von 2009 bis Januar 2013 für die taz betrieb, einen gebührenden Abschied mit seiner “Zaijian-Tour” zu bereiten (zaijian – chin. auf Wiedersehen).

In seiner Lesung ließ er keinen Zweifel daran, dass seiner Meinung nach das Leben in China deutlich lebenswerter als in “Dickland”-Deutschland ist. Gar als “lebensnotwendig” bezeichnet er sein Verbleiben in China in Anbetracht der  Kalorienfallen der deutschen Küche. Andere der Gesundheit abträgliche Faktoren des Lebens in China wandelte Schmidt gekonnt in Vorteile um. Die “Verkünstlichung” der Welt gefalle ihm, der hohe Antibiotikaverbrauch der Chinesen führe zu einer steigenden Konzentration davon in Wasser und Fleisch, so dass er niemals eine Erkältung bekäme. Selbst der skandalträchtigen Pekinger Luft kann er etwas abgewinnen, er empfiehlt gar Peking als Luftkurort für nostalgische Deutsche, welche den Kohlegeruch ihrer Kindheit vermissten, dem man früher durch viele Kohlekraftwerke insbesondere im Ruhrgebiet ausgesetzt war.

Diese sicher nicht ganz ernst gemeinten Ideen und Ansichten ergänzte Schmidt durch Vorschläge (der gleichen Natur) zur Eurorettung oder zum Journalismus. Auch auf seine geliebten Raubkopie-DVDs kam Schmidt zu sprechen, als er aus einem Kapitel seines Bestsellers “Bliefe von Dlüben” vorlies. Herrlich komische Werbesprüche und Filmkritiken der DVD-Hüllen brachten das Publikum im Literaturcafé lauthals zum Lachen. Schmidt führte ebenfalls die Absurdität der Filmzensur vor, wirke ein Verbot der chinesischen Regierung doch wie die ausdrückliche “Empfehlung” der Regierung – und den Hinweis für Raubkopierer Sonderschichten zu schieben. Dass vermeintlich verbotene Filme von Chinas DVD-Händlern wärmstens angepriesen werden und für jedermann zu erwerben sind, ist eine Erfahrung, die sicher die meisten Chinareisenden gemacht haben.

Die politische Lage Chinas sei ein Thema, zu dem er immer wieder befragt werde, sagte Schmidt. Unter dem Titel “Nervosistan” zeigte er den eindimensionalen Blick auf, mit der deutsche Medien auf China schauen. Eindrucksvoll und zugleich komisch las er Einschätzungen der deutschen Presse aus verschiedenen Jahren  vor, die alle China ein hohes Maß an Nervosität bescheinigen, China müsse folglich permanent an Nervosität leiden.

Trotz der Einstellung der taz-Kolumnen, wird Christian Y. Schmidt sicher auch weiterhin von seinen Erfahrungen in China berichten. Wir freuen uns darauf!

Christian Y. Schmidt stammt aus Bielefeld, wo er von 1978 bis 1988 mit Hans Zippert und anderen das Dreck-Magazin heraus gab. Von 1989 bis 1996 war er Redakteur des Satire-Magazins Titanic. Seitdem arbeitet er als freier Autor unter anderem für die taz, SZ und NZZ. Außerdem ist er Senior Consultant der Zentralen Intelligenz Agentur, sowie Redakteur und Gesellschafter des Blogs Riesenmaschine, dem 2006 der Grimme-Online-Preis verliehen wurde. Zusammen mit Achim Greser, Heribert Lenz und Hans Zippert verfasst er die Comic-Serien Genschman und Die roten Strolche. 1998 erschien seine kritische Joschka Fischer-Biografie Wir sind die Wahnsinnigen, 2008 das viel beachtete Reisebuch Allein unter 1,3 Milliarden, das 2010 als 独自在13亿人中 (Duzi zai 13 yi ren zhi zhong) auch auf Chinesisch erschienen ist. Von 2009 bis Januar 2013 berichtete Schmidt zweiwöchentlich in einer satirischen taz-Kolumne aus China. Die gesammelten Kolumnen sind in den beiden Büchern Im Jahr des Tigerochsen: Zwei chinesische Jahre und Im Jahr des Hasendrachen (erscheint April 2013) nachzulesen.

 

Die Zaijian-Tour

24.04.13 20:30 Berlin, Monarch
25.04.13 18:00 Frankfurt, Konfuzius-Institut
26.04.13 19:30 Siegen, Gesellschaft für Deutsch-Chinesische Freundschaft
06.05.13 18:00 Leipzig, Konfuzius-Institut
07.05.13 19:00 Nürnberg, Zeitungscafé der Stadtbücherei
14.05.13 19:30 Düsseldorf, Zakk
15.05.13 19:30 Heidelberg, Konfuzius-Institut
16.05.13 20:00 Osterholz-Scharmbeck, Die Schatulle
23.05.13 19:00 Hamburg, Shanghai-Club

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.