China erleben, ohne hinzufahren – Projekttag am Kurfürst-Friedrich-Gymnasium in Heidelberg am 22. und 23. Juli 2019

Am 22. und 23. Juli 2019 fanden am Kurfürst-Friedrich-Gymnasium in Heidelberg Workshops zum Thema „China erleben, ohne hinzufahren“ statt. Die beiden Tage hatten jeweils einen anderen inhaltlichen Fokus, was den Schülern die Möglichkeit gab, China aus zwei verschiedenen Blickwinkeln kennenzulernen.
Am Montag lag der Fokus auf Reisen. Heiko Lübben gab zunächst einen Überblick von Chinas Geografie, um die Schüler dann mit auf eine gedankliche Reise zu Chinas faszinierenden Orten zu nehmen. Auch moderne Themen wie die chinesische Internetlandschaft wurden erkundet.

Im zweiten Teil wurden Geschichte und Entwicklung der chinesischen Schrift und Sprache vorgestellt, um den Schülern zu zeigen, dass die Sprache zwar fremd und kompliziert aussieht, aber gerade für Kinder noch einfach und spielerisch zu erlernen ist. Im dritten Teil konnten die Schüler in die chinesische Kultur eintauchen und sich so in das Leben in China hineinversetzen.

Quelle: Liu Yang, Ost trifft West

Anhand von Piktogrammen aus dem Buch „Ost trifft West“ konnten die Schüler Unterschiede und Vorurteile zwischen der westlichen und östlichen Kultur vergleichen und diskutieren, um so abschließend ein vielfältigeres Bild über China zu erhalten und Stereotypen zu überwinden.

Am Dienstag lag der Fokus dann auf chinesischem Essen und Chinas zahlreichen Festen. Mit dem Lied „Beijing Huanying ni – Peking heißt Dich willkommen“ wurden die Schüler begrüßt und konnten auch gleich an das schon am Vortag Gelernte anknüpfen. Danach erfuhren die Schüler von Jennifer Göb, wie in China gefeiert wird und welche Feste und Feiertage es gibt. Im zweiten Teil konnten sich die Schüler, nach einer kurzen Einführung zu Materialien und Pinselführung, mit Tusche und Pinsel selbst künstlerisch ausprobieren. Mithilfe des Zeichens „永 yong“ wurde dann noch eine tiefere Einführung in die Strichtechniken gegeben. Im Anschluss haben die Schüler eifrig ihre ersten Schreibversuche unternommen und später auch das kompliziertere Zeichen „福 fu“ – Glück geschrieben. Im dritten Teil lernten die Schüler einen der wichtigsten Aspekte chinesischer Kultur kennen – chinesisches Essen. Vom berauschenden Festmahl bei der Hochzeit, mit dem Scherenschnitt des Zeichens „囍Doppel Xi – Doppeltes Glück“, bis zur Theorie der 4 Küchen und einer Teezeremonie war alles dabei.
Der Workshop war für die Schüler spannend und lehrreich. Die Resonanz der ca. 18 Schüler aus verschiedenen Jahrgangsstufen war durchweg sehr positiv. Alle freuen sich darauf ihr Gelerntes anzuwenden und ihren eigenen Erfahrungen zu machen.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.