Zheng He – als die Drachenschiffe kamen

Zheng He – als die Drachenschiffe kamen

Termin: Freitag, 08. November 2013
Ort: TiKK-Theater im Karlstorbahnhof
Am Karlstor 1, 69117 Heidelberg

Dass man Wege finden kann sich zu verständigen, selbst wenn man nicht die gleiche Sprache spricht und aus unterschiedlichen Kulturräumen stammt, demonstrierten Karin Schäfer und ihr Ensemble eindrucksvoll bei ihrem Auftritt in Heidelberg. Das Konfuzius-Institut Heidelberg hatte das mehrfach preisgekrönte Karin Schäfer Figurentheater eingeladen ihr Stück “Zheng He – als die Drachenschiffe kamen“ im Theater im Karlstorbahnhof (TiKK) aufzuführen. Viele große und kleine Zuschauer hatte die Neugier ebenfalls in die Vorstellung gelockt – und ihre Erwartungen wurden nicht enttäuscht. Aus der Perspektive des Übersetzers Ma Huan 马欢, der den chinesischen Admiral Zheng He auf einigen seiner Reisen begleitete, erzählte Karin Schäfer, unterstützt von aufwendigen Animationen und Musik, die Reise der Flotte Zheng Hes zu verschiedenen Kontinenten. Die kleinen Zuschauer konnten erleben, wie Ma Huan Schriftzeichen schrieb, in Afrika Giraffen fangen ließ, um diese nach China zu bringen, sich auf der arabischen Halbinsel mit Gelehrten über Anatomie, Astrologie und andere Wissenschaften austauschte oder in Thailand auf Einkaufstour ging.


Gespanntes Warten vor der Aufführung         Ma Huan: der Star des Stücks, auch nach der Aufführung
Im Anschluss an die Aufführungen stellten Kinder wie Erwachsene viele Fragen an das Ensemble. Wie lange hatte es gedauert das Stück zu konzeptionieren und einzuüben, wie wurden die Masken hergestellt und bewegt und auch zu Animation und Musik wollten die Gäste einiges erfahren. Die beiden Schauspieler beantworteten die Fragen mit viel Geduld und großer Freude an dem regen Interesse. Sie habe sich zur Vorbereitung des Stücks zum Beispiel an der Universität Wien beraten lassen, berichtete Karin Schäfer. Zum Erlenen der vielen verschiedenen Sprachen – neben Chinesisch und Arabisch auch afrikanische Dialekte oder Thai – hatte sie Sprachunterricht genommen, sich mit Muttersprachlern ausgetauscht und natürlich viele, viele Stunden geübt. So zeigte die Veranstaltung, die im Rahmen des deutsch-chinesischen Sprachenjahres stattfand, nicht nur, dass man sich auch ohne Sprachkenntnisse wunderbar verständigen kann, sondern auch, dass es mit ein wenig Übung möglich ist, fast jede Sprache zu erlenen.

Die Schiffe erreichen die arabische Halbinsel  Das Team mit Karin Schäfer und Ma Huan

Zum Stück

Zwischen 1405 und 1433 leitete der chinesische Admiral Zheng He sieben Expeditionen über den Pazifik und den Indischen Ozean bis weit in den Westen. Seine Seefahrten führten ihn über Indonesien, Indien und die arabische Küste bis nach Afrika – und das fast 100 Jahre vor Christoph Columbus. Die chinesische Flotte war so gewaltig, dass die Boote der Europäer daneben wie Nussschalen ausgesehen hätten: mehr als 300 „Drachenschiffe“, bis zu 120 Meter lang, kündeten mit roten Segeln von der Macht des chinesischen Kaisers– und brachten sogar die ersten Giraffen und Zebras von Afrika nach China. Die Geschichten von den Reisen Zheng Hes kennt in China jedes Kind, wogegen er hierzulande nahezu unbekannt ist.


Nach der Aufführung kann man sich als Puppenspieler ausprobieren oder die Geschichten von Zheng He nachlesen.

Zum Ensemble

Das Karin Schäfer Figuren Theater erzählt die Geschichte von Zheng He, dem großen chinesischen Entdecker, als Geschichte derjenigen Menschen, die ihm begegnet sind: in jedem der Länder, die er bereist hat, hat er eine Erzählung oder Anekdote hinterlassen, die von je einer Figur verkörpert wird – ein Gelehrter aus Arabien, ein afrikanischer Fischer und eine Händlerin aus Siam – sie alle begleiten uns mit fremden Worten und vielfältigen visuellen Eindrücken durch diese fantastischen Abenteuer- in einer vollkommen neuartigen Form der Kombination und Integration von Figurentheater, Trickfilm und Musik. Mit ihren visuellen Theaterproduktionen wurden Karin Schäfer und ihr Team bisher zu Gastspielen und Festivals in 35 Ländern auf vier Kontinenten eingeladen und mit einer Reihe von Preisen ausgezeichnet.

Die Geschichten von Zheng He waren bereits im letzten Jahr bei der Lesung “Der Admiral des Kaisers” mit Dr. Nora Frisch und Cornelia Hermanns vom Drachenhaus Verlag Thema im Konfuzius-Institut Heidelberg.

Bericht zur Veranstaltung in chinesischer Sprache.

Poster der Veranstaltung zum download

     

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.