Technologiepark Lunch Lecture mit Petra Thiel

Technologiepark Lunch Lecture mit Petra Thiel

Termin: Mittwoch, 26. Juni 2013
Uhrzeit:12.00 – 13.30 Uhr
Ort:Technologiepark Heidelberg, TP ConferenceCenter Im Neuenheimer Feld 582,
2. OG, 69120 Heidelberg
Eintritt: frei, Anmeldung

Am Mittwoch, dem 26. Juni 2013, war Petra Thiel beim Technologiepark Lunch Lecture zu Gast mit dem Thema „Warum ist China für ein Startup interessant?”. Als geschäftsführende Direktorin des Konfuzius-Instituts Heidelberg stellte Petra Thiel in ihrem Kurzvortrag das Institut und seine Arbeit vor und sprach über ihre Erfahrungen im Bereich Projektmanagement und Kooperationen mit chinesischen Unternehmen und Institutionen. Weiterer Referent war Prof. Dr. Rolf Schmid, der über die Zusammenarbeit mit China und Japan im Geschäftsfeld Biotechnologie sprach.

Zu den Referenten:

Petra Thiel

Petra Thiel absolvierte zunächst eine Ausbildung zur Industriekauffrau, bevor sie in Frankfurt am Main und Heidelberg Sinologie, Romanistik und Religionswissenschaft studierte. Zahlreiche Auslandsaufenthalte und Forschungsreisen führten sie u.a. nach Belgien, Dänemark, Schweden, Peking und Shanghai. Studienbegleitend arbeitete sie in verschiedenen mittelständischen Unternehmen sowie als Fremdsprachensekretärin im Institut für Sinologie, als wissenschaftliche Assistentin und als Koordinatorin der Research Area B „Public Spheres“ am Heidelberger Exzellenzcluster „Asia and Europe in a Global Context“. Als Gründungsmitglied des DFG-geförderten Forschungsprojekts „Rethinking Trends: Transcultural Flows in Global Public(s)“ untersuchte sie die Mechanismen des internationalen Kinderbuchmarkts sowie zeitgenössische Jugendkulturphänomene in China, um aktuellen Konsumtrends in Asien und Europa nachzuspüren. In ihrer Promotionsarbeit beschäftigte sie sich mit der Darstellung des Erwachsenwerdens im realistischen chinesischen Jugendroman. Seit Mai 2012 ist Petra Thiel als geschäftsführende Direktorin am Konfuzius-Institut tätig.

Prof. Dr. Rolf Schmid

Rolf Schmid ist Gründer und Geschäftsführer von Bio4Business, einem Beratungsunternehmen in Stuttgart. Zuvor leitete er das Institut für Technische Biochemie der Universität Stuttgart (seit 1993) und den Bereich Enzymtechnologie und Naturstoffchemie der damaligen GBF in Braunschweig (1987 – 1993). Als Abteilungsdirektor der Biotechnologische F&E bei Henkel in Düsseldorf und längeren Arbeitsaufenthalten in China und Japan verfügt der Diplom-Chemiker zudem über langjährige praktische Erfahrung auf seinem Gebiet. Prof. Schmid nimmt an Begutachtungen der Japan Science and Technology Agency teil, ist Honorarprofessor an der Nanjing University of Technology und seit 2009 Koordinator für Kooperationen des Landes Baden-Württemberg auf dem Gebiet der Biotechnologie mit den asiatischen Partnerprovinzen des Landes Baden-Württemberg, Jiangsu, Shanghai und Kanagawa.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.