MODIANO – MUNRO – MO

Literatur-Nobelpreisträger der letzten drei Jahre

Gelesen von Katharina Schütz

 

Termin: Mittwoch, 30. September 2015
Uhrzeit: 18.00Uhr
Ort: Stadtbücherei Heidelberg, Hilde-Domin-Saal,  Poststr. 15, 69115 Heidelberg
Eintritt: frei

Das Konfuzius-Institut Heidelberg lud am 30.09. zu einer Lesung mit den großen Namen der Literaturnobelpreisträger Patrick Modiano, Alice Munro und  Mo Yan ein. Katharina Schütz trug ausgewählte Textpassagen aus  „Eine Jugend“ (Modiano), „Unterm Apfelbaum liegen“ (Alice Munro) und der „Schnapsstadt“ (Mo) vor. Das Publikum wurde Zeuge, wie sich im Paris der Nachkriegszeit zwei junge Menschen fanden, die sich durchs Leben schlugen, wie zur selben Zeit in Kanada eine 13-jährige erste Erfahrungen mit der Liebe und den Zwängen der Geschlechterrollen machte und wie einige Jahre später in China Inspektor Ding Guo’er Gerüchten nachging, denen zu folge in der Schnapsstadt  „Fleischkinder“ verspeist wurden. Katharina Schütz erzeugte mit ihrer Stimme Spannung, lies die Romanfiguren lebendig werden und weckte das Interesse am Weiterlesen.

Da die Vergabe des Nobelpreises für Literatur an Mo Yan 2012 von den Medien sehr kritisch aufgenommen worden war, ergänzte Prof. Barbara Mittler (Institut für Sinologie, Universität Heidelberg) die Lesung mit einigen Worten dazu. Dabei entkräftete sich nicht nur den Vorwurf, Mo Yan sei ein „Staatsschreiber“ und betonte Mo Yans literarisches Können, sondern zeigte auch, dass die Unterscheidung zwischen (guten) Dissidenten und (schlechten) Regimetreuen in China nicht der Realität entspricht.  Denn diese Kategorien sind nicht fix, sondern können sich jederzeit in beide Richtungen ändern. Doch nicht nur im Fall Mo Yans spielte die politische Haltung des Autors eine Rolle. Das Vergabekriterium, dass Preisträger herausragende Literatur  „in idealistischer Richtung“ produziert haben sollen, gibt dem Literaturnobelpreis zwingend eine politische Dimension, aber auch viel Spielraum zur Interpretation. Während Modiano als Mahner gegen das Vergessen für die deutschen Medien die „richtige“ und Mo Yan die “falsche” politische Haltung verkörpert, wurde Alice Munro als „unpolitisch“ eingestuft – wie Mittler und Schütz betonen jedoch zu Unrecht, da Munro sich in ihren Werken durchaus politisch und gesellschaftskritisch äußere. Wer tiefer in die Werke dieser drei Autoren eintauchen wollte, konnte direkt im Anschluss an die Lesung sich mit Lesestoff ausrüstet. Herzlichen Dank an die Bücherstube Handschuhsheim für den Büchertisch!

Mehr Informationen über Katharina Schütz finden Sie auf ihrer Website: http://www.katharinaschuetz.de/.

Bildnachweis: Foto Patrick Modiano: © Catherine Hélie/Editions Gallimard, Foto Alice Munro: © Derek Shapton, Foto Mo Yan: © Johannes Kolfhaus / Gymnasium Marienthal.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.