Klänge des Dao – Weltmusik aus China

Klänge des Dao – Weltmusik aus China

Das Li-Ensemble aus Shanxi

Termin: Sonntag, 14. April 2013
Uhrzeit: 17.00 Uhr (Abendkasse ab 16.30 Uhr)
Ort: Peterskirche, Plöck 70, 69117 Heidelberg
Eintritt: 10 Euro, ermäßigt 7 Euro*

Auf Einladung der Konfuzius-Institute Leipzig, Hamburg, Heidelberg, Nürnberg-Erlangen und Genf reiste im April 2013 das Li-Ensemble aus Shanxi erstmalig auf Konzerttour nach Deutschland und in die Schweiz. Die insgesamt sechs Musiker der Li-Familie stammen aus  einer ländlichen Gegend in Chinas nordöstlicher Provinz Shanxi. In ihrer Musik verbinden sich religiöse und weltliche Elemente. Schwerpunkt des Programms des Ensembles ist aber seine daoistische Ritualmusik, die auf Jahrhunderte alte religiöse Traditionen zurückgeführt werden kann. Im Westen nahezu unbekannt erfährt diese Musik vor allem in den ländlichen Regionen Chinas noch eine sehr große Bedeutung. Begleitet wurde das Ensemble von dem britischen Musikethnologen Dr. Stephen Jones, einem Experten auf dem Gebiet der chinesischen Musiktradition, der an der School of Oriental and African Studies (SOAS) in London forscht und lehrt.

Schon seit neun Generationen begleiten Mitglieder der Bauernfamilie Li aus der Provinz Shanxi als Laienpriester verschiedene Zeremonien mit ihren traditionellen Instrumenten. Diese komplexen Rituale sind geprägt von repetitiv rezitierten Mantras und magischen Talismanen und haben zum Ziel, die kosmische und soziale Harmonie herzustellen. Der Kopf des Ensembles, Li Manshan, ist Sohn eines regional verehrten Daomeisters, der die Tradition auch über die Kulturrevolution hinaus retten konnte.

Diese Tournee war die dritte internationale Tour des Li-Ensembles. Es trat bereits in der Carnegie Hall in New York sowie in verschiedenen Städten Italiens auf, wo es mit seiner musikalischen Darbietung stets auf ein begeistertes Publikum stieß.

Das Konzert des Li-Ensembles fand am 14.04.2013 in der Heidelberger Peterskirche statt. Angelockt von ungewöhnlichen Klängen fanden auch noch nach Beginn der Darbietung viele Neugierige den Weg in die Universitätskirche, die zu ihrer wechselvollen Geschichte nun auch ein daoistisches Ritual hinzuzählen kann. Die Mitglieder des Ensemles zogen das Heidelberger Publikum schon mit ihrem eindrucksvollen Einmarsch in ihren Bann. Die für die meisten Zuschauer ungewöhnlichen Klänge der Instrumente des Ensembles schufen im schummrigen Licht, das durch die bunten Glasfenster der Kirche fiel, eine fast schon unwirkliche und doch sehr lebendige Atmosphäre. Mit diesen Ritualen, so erzählten sich Gäste im Publikum, könne man böse Geister oder Bauchschmerzen vertreiben und manch einer schauerte doch ein wenig bei dieser Vorstellung. Spätestens aber beim großen Finale des Ensembles, dessen spezielle Clownerie-Elemente und Fröhlichkeit das Publikum ansteckten, waren alle Zuhörer restlos begeistert und dankten den weit angereisten Gästen bereits während der Aufführung mit spontanem Applaus. Manche erwarben auf dem Nachhauseweg auch eines der mitgebrachten Musikinstrumente, so dass wir solche Klänge nun vielleicht häufiger in Heidelberg hören können.

Hier die weiteren Tourneedaten:

06.04. Hamburg, Chinesisches Teehaus
08.04 Genf
12.04 Leipzig, Grassi-Museum
14.04 Heidelberg, Peterskirche
16.04 Nürnberg-Erlangen

Youtube-Mitschnitt von einem Konzerts des Li-Ensembles

Medienpartner

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.