Ein Herz – Zwei Standpunkte 一心两点 Die Relevanz politischer Faktionen in China

Ein Herz – Zwei Standpunkte 一心两点: Die Relevanz politischer Faktionen in China

Vortrag von Josie-Marie Perkuhn (Universität Heidelberg) in der Reihe “Sinology goes Public”

Termin: Mittwoch, 02. Dezember 2015
Uhrzeit: 18.00 Uhr
Ort: Konfuzius-Institut Heidelberg, Speyerer Str. 6, 69115 Heidelberg
Eintritt: frei

Die Volksrepublik China ist ein autokratisches Einparteienregime, wettstreitende Machtkämpfe sind institutionell nicht vorgesehen; sie zum Gegenstand der Forschung zu erheben, ist eine Herausforderung. Schon die konzeptionelle Unstimmigkeit einer klaren Definition für den chinesischen Faktionalismus zu finden, ist anspruchsvoll: was verbirgt sich hinter dem Begriff pai 派, den ‘politischen Faktion‘? Einerseits trägt die Bezeichnung eine historische Dichotomie in Anlehnung an ein politisches Links-rechts-Schema. Andererseits unterliegen die empirischen Entsprechungen einem dynamischen Wandel der jeweiligen Zeit, die zögern lassen, gegenwärtige Tendenzen und Strömungen in trennscharfe Faktionen einzuordnen. Seit der Reform- und Öffnungspolitik hat die Volksrepublik eine blühende ökonomische Entwicklung durchlaufen, die in eine gemäßigte gesellschaftliche Pluralisierung resultierte. Im Lichte dieser Liberalisierung stellt sich die Frage, ob das Konzept der Faktionen obsolet geworden ist. Der Vortrag sieht hinter die als interessengeleitete Politik und fragt nach der sozialen Selbstbeschreibung Chinas hinter dieser historisch-ideologischen Dichotomie und ihrer Relevanz für die Bewertung aktueller Geschehnisse der Außen-Politik Chinas.

Josie-Marie Perkuhn studierte Politikwissenschaft und Klassische Sinologie in Heidelberg, Shanghai und Chengdu. Ihre Studienschwerpunkte umfassten internationale Beziehungen, regionale Asien- und Außenpolitikforschung sowie Philosophie, Religionen und Rechtstraditionen in China. Im Frühjahr 2012 schloss sie das Magisterstudium mit der Abschlussarbeit zum Thema „Verrechtlichung internationaler Beziehungen und die VR China“ erfolgreich ab und absolvierte sie Lehraufträge am Institut für Sinologie der Universität Heidelberg. In den Jahren 2012 und 2015 war sie im Rahmen eines Bildungsaustausch mit Taiwan (TELP, TELP2015) am Lehrstuhl für Internationale Beziehungen und Außenpolitik der Universität Heidelberg Projektmanagerin tätig. Josie-Marie Perkuhn promoviert seit Herbst 2012 als LGF-Stipendiatin im Promotionskolleg „Politikperformanz autokratischer und demokratischer Regime“ am Institut für Politische Wissenschaft der Universität Heidelberg zur Volksrepublik China und internationalen Organisationen.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.