Zou Junyuan In Search for the Understanding Mind

Ausstellung & Vernissage: Zou Junyuan 邹俊元 “In Search for the Understanding Mind”

Termin: 12. Juni 2013 – August 2013
Ort: Konfuzius-Institut Heidelberg, Speyerer Straße 6. 69115 Heidelberg

Bunt, melancholisch, zum Teil magisch wurden die Wände des Konfuzius-Instituts Mitte Juni. Die Ausstellung des chinesischen Künstlers Zou Junyuan unter dem Titel “In Search for the Understanding Mind” zeigte rund 40 Werke des Künstlers, die auf Anregung der China-Initiative Heidelberg e. V. und Joachim Bockenheimer eigens aus China eingeflogen worden waren. Die Ausstellung, die in den Institutsräumen bis August 2013 zu sehen war, wurde am 12. Juni mit einer Vernissage in Anwesenheit des Künstlers eröffnet. Petra Thiel, deutsche Direktorin des Konfuzius-Instituts Heidelberg, begrüßte die Gäste, den Künstler und die Mitglieder der China-Initiative Heidelberg, die das Team des Konfuzius-Instituts tatkräftig bei den Ausstellungsvorbereitungen unterstützt hatten. In einer kleinen Ansprache an die Gäste, die Frau Mao Zuhui, Leiterin von SinaLingua in Heidelberg für das Publikum übersetze, brachte Zou Junyuan dann seine Freude über seinen Besuch in Heidelberg zum Ausdruck und beschrieb den Zuhörern Bedeutung und Inspiration seiner Bilder.

Die Freude des Künstlers war nicht nur an diesem Abend, sondern über den gesamten Zeitraum seines Aufenthaltes in Heidelberg nicht zu übersehen. Am Abend der Vernissage fertigte Zou zum Beispiel unermüdlich für Gäste, ihre Familienmitglieder und Freunde, Namenskalligraphien auf kleinen Schriftrollen an, die er als Gastgeschenke mit nach Deutschland gebracht hatte. Die Freude des Künstlers sprang schnell auf die Gäste über. Begeisterung, aber auch Verwunderung über die farbigen Werke war in allen Räumen zu spüren und viele Bilder waren bereits am Abend der Vernissage verkauft.

Am nächsten Tag unterrichtete Zou Junyuan gemeinsam mit Kursleiter Zhang Zhenran einen Kalligraphiekurs. Auch diese Zusammenarbeit der beiden Kalligraphen fand großen Anklang bei den Teilnehmern. Ein besonderes Geschenk machte der Künstler dem Konfuzius-Institut Heidelberg noch zum Abschied: Er schenkte uns sein Werk “Deutsch-Chinesische Freundschaft 友谊德国中国”, das nun den Eingang des Instituts ziert. Kein anderes Werk, hätte den Besuch Zou Junyuans in Heidelberg besser beschreiben können. Die Ausstellung, die aus der Freundschaft zwischen Joachim Bockenheimer und Zou Junyuan entstand und die zahlreiche Freunde des Künstlers aus Deutschland und Europa über den Ausstellungszeitraum besuchten, endete im August. Doch dieser Abschied stellt den Beginn vieler neuer Freundschaften und den Beginn der Freundschaft zwischen Zou Junyuan und dem Konfuzius-Institut Heidelberg dar.


Werke Zou Junyuans

Informationen zum Künstler:

Zou Junyuan 邹俊元 wurde 1944 in Suzhou (Provinz Jiangsu) geboren. Nach seiner Ausbildung bei Meister Yao Zhongjiu 姚中玖 in chinesisch-traditioneller Malerei im Wu Menpai 吴门派- Stil, fertigte er seine Bilder bis zu seinem 60. Lebensjahr maßgeblich in dieser Technik an. Im Lauf der Jahre wuchs sein Interesse an moderner westlicher Kunst, so dass diese sein Spätwerk stark beeinflusst. Zou Junyuan drückt mit westlichen Stilelementen und Techniken sein Verständnis der chinesischen Kultur aus, bleibt jedoch gleichzeitig durch die Verwendung klassischer Materialien der chinesischen Malerei treu. Traditionelle Motive setzt er in neue Konzepte um, die durch gekonnte Farbharmonie und ausgereifte Technik überzeugen. Inspiriert durch Dali, Miro, Klee oder Picasso wirken seine Bilder teils abstrakt, teils poetisch. Ständiges Experimentieren mit Farben und Techniken gepaart mit einer großen Neugier und unerschöpflicher Schaffensenergie fördern immer wieder überraschende Resultate zu Tage. Zou Junyuan arbeitet in seinem Atelier in der kleinen, pittoresken Wasserstadt Tongli nahe Suzhou, wo man ihn persönlich treffen und seine Werke am Entstehungsort kennenlernen kann. Zou Junyuans Lebensmotto findet sich nicht nur über dem Eingang seines Ateliers wieder, sondern auch im Titel der Ausstellung hier in Heidelberg: “In Search for the Understanding Mind”.


Zou beim Zeichnen der Alten Brücke und neben seinem Werk “Deutsch-Chinesische Freundschaft”

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.