Podiumsdiskussion: Im Gedenken: 80 Jahre nach dem Massaker von Nanjing

Veranstaltungsreihe: Im Gedenken: 80 Jahre nach dem Massaker von Nanjing

Termin:  Mittwoch, 17. Januar 2018

Uhrzeit: 16.00 Uhr

Ort: Karlstorkino, Am Karlstor 1, 69117 Heidelberg
Eintritt: frei

Am 17. Januar fanden in den Räumlichkeiten des Karlstorbahnhofs die HCTS Stadtgespräche in der Veranstaltungsreihe “Im Gedenken: 80 Jahre nach dem Massaker von Nanjing” statt.

Programmübersicht:

16 Uhr Lesung: Texte und Bilder zum Nanjing Massaker, Memoiren, Graphic Novels und Comics, Schulbücher, Dokumentarfilme, etc.

17 Uhr Podiumsdiskussion: Wie “lesen” wir Nanjing und das Massaker? mit

Prof. Dr. Thomas Rabe           John Rabe Kommunikationszentrum e. V.
Prof. Dr. Hans Martin Krämer  Institut für Japanologie, Universität Heidelberg
Prof. Dr. Anja Senz                Institut für Sinologie, Universität Heidelberg
Dr. Andrea Edel                     Kulturamt der Stadt Heidelberg, UNESCO City of Literature

Moderation:
Prof. Dr. Barbara Mittler          Heidelberger Centrum für Transkulturelle Studien (HCTS)
19 Uhr Spielfilm: “City of Life and Death” (Regie: Chuan Lu, CN/HK 2009)

Die eindrucksvolle Lesung zunächst der Tagebücher John Rabes durch Herrn Koban von der Stadt Heidelberg (UNESCO City of Literature) im Dialog mit den zeitgleich verfassten Einträgen aus japanischen Feldtagebüchern, vorgetragen von Prof Hans Martin Krämer, verdeutlichten den Zuhörern sogleich sowohl die erschreckenden Geschehnisse in Nanjing ab dem 13.12.1937 als auch die Diskrepanzen in der subjektiven Wahrnehmung und Darstellung des Massakers, die lange Zeit die sino-japanischen Beziehungen belastete. Noch deutlicher wurden die Diskrepanzen bei der Lesung von Auszügen aus Iris Changs Buch „The Rape of Nanking“, vorgetragen von Frau Prof Mittler und sowie Auszügen einer japanischen Manga-Serie „Das Rätsel des Massakers von Nanjing“ in drei Teilen, die in den 1990er Jahren als Antwort auf Iris Changs Buch und ihre darin geäußerten Vorwürfe veröffentlicht wurde. Der Dialog zwischen diesen beiden Büchern wurde und wird sehr emotional geführt und erschwert dadurch die Findung eines einheitlichen Standpunktes.

Nach der Lesung diskutierten die Teilnehmenden über die vorgetragenen Quellen und berichteten aus ihrer eigenen Erfahrung. So erzählte Prof. Senz von einer Aktion, in der Postkarten, die die Grausamkeiten des Massakers leugnen. Dieser Umgang mit der eigenen Geschichte sei gerade für Deutsche aufgrund der Aufarbeitung des Holocaust und das Verbot der Holocaust-Leugnung schwer nachzuvollziehen. An diesem Punkt knüpften auch die durch Prof Thomas Rabe gegründeten Kommunikationszentren an, wie Herr Prof. Rabe in seinem anschließenden Vortrag zeigte. Die Friedensstiftung zwischen den Völkern sei der Kerngedanke der Kommunikationszentren, die als Weiterführung des humanitären Geistes seines Großvaters John Rabe entstanden sind. Prof. Krämer relativierte anschließend die rechts angesiedelten Strömungen in Japan mit einem Vortrag über Schulbücher, in dem er zeigte, dass solche, die das Massaker leugnen nur einen sehr geringen Marktanteil (0,07%) haben. Abschließend berichteten die Vertreter der UNESCO City of Literature noch über Nanjings Antrag, ebenfalls eine City of Literature zu werden.

Zum Abschluss der Podiumsdiskussionen stellten die Zuhörer zahlreiche breit gefächerte Fragen an das Podium, die von Details des am 20.12.2017 gezeigten Films „John Rabe“ über Informationen zu den von Herrn Thomas Rabe eingerichteten Museen bis hin zu einer Bewertung der Meinungsfreiheit auf chinesischer Seite (als Grundlage zum Beitritt Nanjings zu den UNESCO Cities of Literature) reichten.

Abschließend wurde dann der Film “City of Life and Death” gezeigt.

Weitere Veranstaltungen in der Reihe:

Mittwoch, 20.12.2017, 20 Uhr

Spielfilm: “John Rabe” (Regie: Florian Gallenberger, DE/FR/CN 2009)

Mit einer Einführung von Prof. Dr. Thomas Rabe,
John Rabe Kommunikationszentrum e. V.
Karlstorkino, Am Karlstor 1, 69117 Heidelberg

Informationen zum Film

Mittwoch, 24.01.2018, 19 Uhr

Ausstellungseröffnung: “John Rabe” mit Prof. Dr. Thomas Rabe

Vortrag: Prof. Dr. Thomas Rabe: John Rabe – Der gute Mensch von Nanjing
John Rabe Kommunikationszentrum e. V.
Konfuzius-Institut Heidelberg, Speyerer Straße 6, 69115 Heidelberg

Mittwoch, 31.01.2018, 20 Uhr

Film: “Nanking” (Regie: Bill Guttentag & Dan Sturman, US 2007)

Mit einer Einführung von Prof. Dr. Thomas Rabe,
John Rabe Kommunikationszentrum e. V.
Karlstorkino, Am Karlstor 1, 69117 Heidelberg

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.